Der Hund lernt

Gegenstände aufzuspüren
ÜbersichtMantrailing

Artgerechte Beschäftigung

Objektsuche

Sucharbeit für den Hund

Objektsuche – sinnvolle Beschäftigung

Die Fähigkeit, geringste Geruchsspuren aufzuspüren und voneinander zu unterscheiden, bringt jeder Hund bereits mit, denn das Riechzentrum unserer Hunde ist etwa 40 Mal größer als das des Menschen. In der Objektsuche wird diese Fähigkeit speziell gefördert. Der Hund lernt vom Menschen kleinste Gegenstände (die zuvor versteckt wurden) aufzuspüren und diese gezielt anzuzeigen. Den Ursprung hat die Objektsuche in der Spürhundearbeit der Polizei und Rettungskräfte und wird dementsprechend in folgende Aufgabenbereiche unterteilt:

Trümmerfeld:
Das Trümmerfeld wird immer wieder neu zusammengestellt. Es besteht aus verschiedenen Alltagsgegenständen, wie z.B. Gitterroste, Steine, Taschen, Stühle, Kanthölzer, Gemüsekisten usw. Hier wird der Gegenstand unsichtbar versteckt.

Päckchenstraße:
Die Päckchenstraße besteht aus unterschiedlichsten verschlossenen Eimern, Kisten oder anderen Behältern mit Deckel. Die Behälter haben Löcher, durch die der Hund seinen Suchgegenstand erschnüffelt.

Freifläche (Wiese):
Auf einer 200q m großen Fläche wird der Gegenstand im Gras ausgelegt. Während der Suche darf sich der Hundeführer nur auf einer 1 m breiten Mittellinie bewegen. Der Hund sucht selbständig die komplette Fläche ab.

Natürlich werden alle Aufgabenbereiche Schritt für Schritt mit Ihnen und Ihrem Hund aufgebaut. Was sich nun kompliziert anhört, ist mit dem Nasentalent Hund eine schnelllösbare Aufgabe.

Preise: € 20,00 1. Hund, € 15,00 2. Hund