Im Juli haben wir das Basisseminar und vier Wochen später das Aufbauseminar besucht. Bis dato waren Spaziergänge nur entspannt, solange Elvis keine Spuren anderer Hunde erschnüffelte. War dies der Fall, übernahm „er“ die Führung, zog wild nach vorne, die Schnauze am Boden und war nicht mehr ansprechbar. Bei Hundebegegnungen an der Leine mutierte er zum „Manchester-Terror“. Oft wäre ich (vor allem in der Stadt) gerne in ein Mauseloch geschlüpft und habe letztendlich viele Situationen gemieden, was ich als große Einschränkung im Alltag empfand. Nachdem wir in mehreren Hundeschulen keinen Erfolg hatten, wurde ich im Internet auf Jenny aufmerksam. Für mich der letzte Versuch, unser Problem in den Griff zu bekommen. Anders als ich es bisher kannte, wurde endlich individuell auf die Probleme eines jeden Mensch-Hunde-Teams eingegangen. Innerhalb des ersten Tages zeigten sich bereits große Fortschritte bei Mensch und Hund. Rein durch Körpersprache war „ich“ plötzlich in der Lage, die Führung in Hundebegegnungen zu übernehmen und Elvis verhielt sich ruhig. Wieder im Alltag angekommen, ist natürlich weiteres Training angesagt. Die Leinenführigkeit ist aber jetzt schon kein Problem mehr. An den Hundebegegnungen arbeiten wir, aber die meisten laufen sehr viel ruhiger ab als bisher.

Erleichtert, endlich ein Instrument an der Hand zu haben, welches funktioniert, kann ich jedem nur empfehlen bei Jenny ein Seminar zu besuchen.
Es lohnt sich definitiv!